SwissBiHSwissBiH

Expertin: Bis 400 Prozent höhere Gaspreise : Eksperti: Cijena gasa ce porasti i do 400 posto


Autor: SwissBiH

(Iznad naslova mozete promjeniti jezik)

Minister Habeck befürchtet, dass schon bald gar kein russisches Gas durch die Nord-Stream-Pipeline fließt. Das könnte die Preise vervierfachen, warnt Energieexpertin Kemfert

****
Pratite nas i budite dnevno informisani

Najvažnije iz svijeta ekonomije i biznisa
****

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) befürchtet eine komplette Blockade von russischen Gaslieferungen in den nächsten Wochen. Die angekündigten Wartungsarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 1 könnten dazu führen, dass durch diese wichtige Versorgungsleitung ab 11. Juli gar kein Gas mehr Deutschland erreicht.

Für private Verbraucher könnte das zu heftigen Preissteigerungen führen, sagte Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im ZDF-Morgenmagazin. Allerdings würden die Privathaushalte das erst ab dem Winter merken: Es sind bis zu 400 Prozent Preissteigerungen möglich.

Darauf müsse man sich jetzt als Verbraucher vorbereiten und entsprechend Geld zur Seite legen.

Expertin: Gasspeicher füllen, Verbrauch senken

Damit die Versorgung mit Gas trotz ausbleibender Lieferungen aus Russland gewährleistet bleiben kann, seien zwei Dinge elementar, so Kemfert weiter: die nationalen Gasspeicher auffüllen und den Gasverbrauch reduzieren. Wenn wir 20 Prozent des Gases einsparen, ist das wirklich schon ein Großteil der Miete.

Dann müsse man über Gasknappheit gar nicht nachdenken. Die Industrie sei schon dabei zu sparen, der Gasverbrauch bereits rapide gesunken. Grund dafür sei der hohe Preis, der für die Unternehmen jetzt schon spürbar ist. Die Unternehmen orientieren sich um, kaufen weniger, machen andere Produktionsverfahren; das passiert schon aktuell.

Auch Auktionen trügen zu Einsparungen beim Gasverbrauch bei: Die Industrie fahre die Produktion herunter oder führe Kurzarbeit ein; dafür erhalte sie Entschädigungen. Der Vorteil: Später müsse die Produktion nicht abgeschaltet werden

Kemfert: Gasmangel im Winter noch vermeidbar

Aktuell sind die Gasreserven zu 61 Prozent gefüllt. Je mehr jetzt schon Gas eingespart werde, desto wahrscheinlicher sei es, dass die Speicher bis 1. Oktober zu 80 und bis 1. November zu 90 Prozent gefüllt seien, so die Wirtschaftsexpertin. Dann werde es eine keine Versorgungslücke geben.

Ein Beitrag hierzu sei auch die Einsparung von Gas bei der Verstromung. Deshalb werde aktuell mehr Kohle für die Stromgewinnung eingesetzt. Die Lieferung von Gas aus anderen Regionen wie Norwegen trage zur Versorgungssicherheit bei, ebenso wie der Bau von Flüssiggasterminals zur Anlieferung von Energie per Schiff.

Nur wenn die Gasspeicher gefüllt werden könnten, könnten Versorgungseinbrüche im Winter vermieden werden. Das Sparen sei dafür für alle elementar, so Kemfert.

Izvor / Quelle: ZDF

Saznajte više o SwissBiH
Ko je SwissBiH? : Ko su naši klijenti i partneri? : Kontaktirajte nas



 

Komentar-Kommentar-Comment